Hallo liebe Besucherin!

Ich bin Katharina und ich liebe sanfte Bewegung!!                                                                                                              

Nicht nur die Bewegung des physischen Körpers, auch die feine, sanfte geistige Bewegung, ohne die wir stehen bleiben, uns nicht weiterentwickeln können.

Als Kind fing ich zunächst mit Eiskunstlaufen an, es waren die 80er und die Zeit meiner Namensvetterin Katharina Witt. Meine Mutter und ich haben die Olympischen Spiele geguckt und ich wollte unbedingt auch Eistanzen. Im Sommer war natürlich nichts mehr mit Eislaufen, es wurde auf Rollschuhe umgeschnallt und ich fing zusätzlich noch mit Ballettstunden an, um mehr Eleganz auf das Eis zu bringen. Und wie es oft so ist, das Eislaufen war irgendwann passè, die Ballettstunden blieben.

Aus dem Ballett wurde irgendwann Jazzdance, Modern Dance und Street Dance. Als Teenager hab ich mich durch das Berliner Nachtleben getanzt. Eine Weile wollte ich Musical Darstellerin werden, hatte jedoch weder das Durchhaltevermögen noch die Unterstützung, die ich mir dabei gewünscht und die ich gebraucht hätte. Das Mindsest hat mir gefehlt, würde ich heute sagen. Negative Glaubenssätze haben mich behindert.

Und dann kam irgendwann meine erste Yogastunde! Eine Freundin hat mich mitgenommen zur Sivananda-Stunde in ihrem Fitnesscenter und es wurde erstmal ein Weg, eine Freundschaft aufzubauen, etwas gemeinsam zu machen und anschließend noch kurz in die Sauna zu hüpfen.

Während ich mich beruflich verändert habe, von der Musical-Schule zur Messehostess, dann zur Flugbegleiterin und noch später zur Tourismusfachwirtin, hat Yoga mich immer begleitet. Mal mehr, mal weniger, manchmal aus echter Leidenschaft, manchmal um Rückenschmerzen vorzubeugen (der Job einer Flugbegleiterin ist körperlich unheimlich anstrengend!) und manchmal einfach, weil ich mich danach immer gut gefühlt habe. Nach und nach merkte ich, wie Yoga meinen Geist ruhiger werden lässt und positiv beeinflusst.

Mein Weg hat mich nach Japan geführt, nach Dubai, Peking, wieder zurück nach Deutschland und dann nach Marokko, wo ich mit Mann und Kind in einem kleinen Ort am Meer lebe. Yoga ist für mich wichtiger denn je, meine Leidenschaft, mein Beruf und mehr und mehr bewusstes Werkzeug in meinem Alltag und Leben, besonders auch als Mutter. Dabei stehe ich nicht täglich um 4 auf, um vor Sonnenaufgang zu meditieren, vielmehr integriere ich meinen Yogaweg in mein Leben mit Familie. Mehr dazu findest Du auf meinem Blog hier auf meiner Seite. 💜